Das Verkaufsdisplay sollte mit Ihrer DNA übereinstimmen

Genau wie bei so vielem anderem im Unternehmen ist es wichtig, dass Ihre Verkaufsdisplays Ihre DNA widerspiegeln. Sie müssen Ihre Verkaufsdisplays als eine weitere Art der Kommunikation betrachten. Anstatt etwas in ein Faltblatt, auf Facebook oder in einer Anzeige bei Google zu schreiben, die beschreibt, wer Sie sind, was Ihr Produkt ist und warum der Kunde es kaufen sollte, ist das Verkaufsdisplay ein physischer Gegenstand, der ebenfalls die Kunden anspricht. Es kann natürlich mit Text, Bildern und sogar integriertem Video die Kunden „ansprechen“, aber auch indirekter aufgrund des Erscheinungsbildes des Verkaufsdisplays – seiner Form, Farbe und seines Materials.

Ihre allerersten Gedanken bei der Suche nach neuen Verkaufsdisplays für Ihre Produkte sollten daher darum kreisen, was die DNA Ihres Unternehmens ist. Mit anderen Worten: Was zeichnet Ihr Unternehmen und die Produkte aus? Was unterscheidet sie von anderen? Welche Visionen und Werte sollen durch die neuen Verkaufsdisplays sichtbar sein und kommuniziert werden?

Wenn Sie als Marke viel Wert auf Umwelt und Ökologie legen möchten, ist es natürlich wichtig, dass Sie ein recycelbares und umweltfreundliches Material verwenden, z. B. FSC-zertifiziertes Holz. Aber dazu später mehr. Denn wenn Sie einmal über Ihre DNA nachgedacht haben, müssen Sie den Kontext klären, in dem das Verkaufsdisplay verwendet werden soll.

In welchem Kontext soll das Verkaufsdisplay verwendet werden?

Haben Sie einen eigenen Laden oder vielleicht mehrere? Dann sollte Ihr Verkaufsdisplay ganz natürlich in den Rest Ihres Geschäfts und Ihr Gesamtkonzept und Ihren Gesamtausdruck passen, ohne jedoch vollständig in der Menge anderer Interieurs Ihrer Ladeneinrichtung zu verschwinden.

Es kann auch sein, dass der Kontext Ihrer Verkaufsdisplays Shop-in-Shops ist, wo Sie mehrere Produkte in einem sehr kleinen Konzept in einem größeren Geschäft, z. B. in einem Kaufhaus, zusammengestellt haben. Hier sollte Ihr Verkaufsdisplay, wie in einem eigenen Geschäft, zur übrigen Inneneinrichtung in Ihrem abgegrenzten Bereich passen, aber je nach Standort sollten Sie vielleicht etwas kreativ denken. Wenn es sich um ein Verkaufsdisplay handelt, das Produkte in einem belebten Gang mit großem Durchsatz präsentieren soll, ist es beispielsweise wichtig, dass es in der Lage ist, die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zu ziehen und nicht einfach mit allem anderem zu verschmelzen.

Wenn Ihre Produkte in einer oder mehreren Einzelhandelsketten vertreten sind, ist das eine völlig andere Situation. In diesem Fall ist Ihr Verkaufsdisplay möglicherweise Ihr einziger Point of Sale im Geschäft und sollte sich daher wirklich aus der Menge anderer Verkaufsdisplays abheben. Hier geht es also darum, bei der Entwicklung Ihres Verkaufsdisplays innovativ und kreativ zu sein und gleichzeitig die Anforderungen zu erfüllen, die die Einzelhandelskette unbestreitbar an Ihre Verkaufsdisplays hat und an die Sie sich halten müssen. Studieren Sie daher immer diese Anforderungen, bevor Sie an Ihrem neuen Verkaufsdisplay weiterarbeiten.

Welche Anforderungen soll das Verkaufsdisplay erfüllen?

Sobald Sie sich Gedanken über die DNA gemacht haben, die das Verkaufsdisplay widerspiegeln soll, sowie über den Kontext, in dem es zum Einsatz kommt, ist es an der Zeit, ein wenig mehr auf die konkreten Bedürfnisse einzugehen, die das Verkaufsdisplay erfüllen muss.

Hier meinen wir rein praktisch beispielsweise Folgendes:

  • Wie viele Produkte soll das Verkaufsdisplay ausstellen?
  • Soll eine Gesamtkollektion oder dasselbe Produkt in mehreren Varianten gezeigt werden?
  • Mit welchem Gewicht sollte es zurechtkommen?
  • Aus welchen Blickwinkeln sollten die Produkte im Verkaufsdisplay gezeigt werden – und in welcher Höhe?
  • Müssen Textinformationen oder Bilder mit den Produkten angezeigt werden?
  • Wo sollte das Verkaufsdisplay platziert werden – Boden, Wand, Tisch oder anderswo?

Diese Überlegungen mögen banal klingen, aber dennoch sind sie enorm wichtig, um in den Überlegungen gründlich zu sein. Je gründlicher und spezifischer Sie in Ihrer Bedarfsklärung sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie genau die richtigen Verkaufsdisplays erhalten, die Freude bereiten und Ihre Produkte am besten verkaufen.

Denken Sie an die Zielgruppen?

Ein weiterer wichtiger, wenn nicht der absolut wichtigste Faktor, den Sie bei Ihren neuen Verkaufsdisplays mitdenken sollten, sind natürlich Ihre Zielgruppen. Nehmen Sie sich die Zeit, um gründliche Analysen der Merkmale und des Geschäftsverhaltens Ihrer Zielgruppen durchzuführen, oder investieren Sie in eine Zusammenarbeit mit Fachleuten, die dies für Sie erledigen können – z. B. Nordshop Display

Wenn Sie beispielsweise wissen, dass Ihre Zielgruppe gerne lange Zeit in Geschäften verbringt und viele Fakten benötigt, bevor sie eine Kaufentscheidung trifft, können Sie dies zu Ihrer Liste der Bedürfnisse und Anforderungen hinzufügen, die das Verkaufsdisplay erfüllen muss.

Wenn Ihre Zielgruppe hingegen es oft eilig hat und häufig impulsiv kauft, sollten Sie ein einfacheres Verkaufsdisplay in Erwägung ziehen, das strategisch positioniert werden sollte, damit der Kunde es schnell und problemlos finden kann. Vielleicht sollte es auch ein Verkaufsdisplay sein, das relativ viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, z. B. auf dem Boden stehend, damit der Kunde sofort dort hingeführt wird.

Das Material des Verkaufsdisplays sollte für Sie und nicht gegen Sie arbeiten

Wenn es um die Auswahl der Materialien für Ihre neuen Verkaufsdisplays geht, haben Sie viele Möglichkeiten. Natürlich können die Überlegungen, die Sie in den vorherigen Phasen gemacht haben, entscheidend für das sein, was tatsächlich getan werden kann – zum Beispiel in Bezug auf die Anforderungen, die Sie an Bedarf und Übereinstimmung mit Ihrer DNA stellen.

Metalldisplays

Ein Verkaufsdisplay aus Metall bietet Ihnen eine gute Stabilität, egal ob Ihr Produkt stehen, liegen oder hängen sollte. Von allen Materialien erhalten Sie damit die beste Haltbarkeit. Daher sind Metalldisplays für längere Zeiträume gut geeignet, da der Verschleiß beispielsweise bei Stahl weitgehend nicht sichtbar ist.

Was die Ausstrahlung angeht wirkt Metall eher maskulin und „roh“, aber es gibt viele Möglichkeiten, die Ausstrahlung mit Farbe zu ändern.

Lassen Sie sich hier von den maßgeschneiderten Verkaufsdisplays inspirieren, die Nordshop Display aus Metall gefertigt hat

Holzdisplays

Holz ist in diesen Zeiten, in denen das Thema Wiederverwertung und Recycling immer mehr in den Vordergrund rückt, als Material für Verkaufsdisplays sehr beliebt, da Holz sowohl vor als auch nach seinem Leben als Verkaufsdisplay einer anderen Verwendung zugeführt werden kann.

Holz strahlt eine unmittelbare Wärme und Natürlichkeit aus, mit der kein anderes Material mithalten kann. Holz kann sowohl den beliebten nordischen Stil ausdrücken, der sauber und einfach ist, aber auch roh sein kann, wenn man für das entsprechende Finish sorgt.

Bei Nordshop Displays fertigen wir maßgeschneiderte Holzdisplays aus Furnieren, rohen Brettern, MDF und mehr an. Wir können Ihnen auch Verkaufsdisplays mit FSC-Zertifizierung anbieten, wenn Sie eine durch und durch nachhaltige Lösung wünschen.

Hier können Sie sich von unseren bisherigen Kundenlösungen mit Holz inspirieren lassen

Kunststoff-/Acryl-Displays

Wir empfehlen ein Verkaufsdisplay aus Kunststoff, wenn Sie eine Leichtigkeit und Eleganz im Aussehen wünschen, verbunden mit einer enormen Festigkeit und Haltbarkeit. Da Kunststoff meistens transparent ist, kann er ein ausgesprochen „schwebendes“ und leichtes Gefühl vermitteln, das nicht mit anderen Materialien erreicht werden kann.

Bei Nordshop Display arbeiten wir mit Acryl oder Plexiglas und oft erstellen wir Kombinationslösungen, bei denen auch andere Materialien im Verkaufsdisplay integriert werden.

Es ist sehr beliebt, Kunststoff für sogenannte Markendisplays zu verwenden. Das heißt, kleinere Verkaufsdisplays, bei denen beispielsweise ein Markenname in einen Acrylblock gefräst wird.

Sehen Sie hier eine Auswahl unserer bisherigen Verkaufsdisplays ganz oder teilweise aus Kunststoff

Pappdisplays

Pappe ist nicht eines der haltbarsten Materialien, es ist wiederum ein unglaublich leichtes Material, das leicht transportiert werden kann. Daher eignen sich Pappdisplays als temporäre Verkaufsdisplays, die nach einer Zeit ausgetauscht oder regelmäßig umgesetzt werden sollen.

Pappe eignet sich auch besonders zum Drucken größerer Bild- und Textbotschaften.

Sie müssen sich nicht nur Pappe als einzelne Verkaufsdisplays vorstellen, sondern als ganzheitlichere Lösungen sowohl mit Bodendisplays, Ellipsen, Palettenverkleidungen, Preisschienen, Tischdisplays, Schüttendisplays und Schildern aller Größen.

Erfahren Sie mehr und lassen Sie sich für eine Papplösung von Nordshop Display inspirieren

Sollten Sie sich für Verkaufsdisplays in Standard- oder Sonderausführung entscheiden?

Die DNA-Übereinstimmung, der Kontext und alle Anforderungen des Ortes, an dem das Verkaufsdisplay aufgestellt werden soll, die Bedarfsklärung, die Merkmale der Zielgruppe und die Überlegungen zum Material sollten Ihnen ein Gefühl dafür geben, ob ein Verkaufsdisplay in Standard- oder Sonderausführung der richtige Weg für Sie ist.

Erfahren Sie mehr über Verkaufsdisplays in Standard- oder Sonderausführung